Eine Bundestagsfahrt mit vielen interessanten Eindrücken!

In diesem Schuljahr nahmen die Schüler der Einzelhandelskaufleute (3. Lehrjahr) und der Verwaltungsfachangestellten (2. Lehrjahr) an der zwei-tätigen Bundestagsfahrt teil.  Am Morgen des 28.11.2019 starteten wir von der Elsterstraße 3 (Abteilung Wirtschaft/Verwaltung) in Richtung Berlin. Zwei gut organisierte und mit vielen Programmpunkten bestückte Tage lagen vor uns. Die erste Station war das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Hier erhielten wir einen lehrreichen Vortrag über das Ministerium und wurden durch das geschichtsträchtige Gebäude geführt.  Eine aufschlussreiche Stadtrundfahrt durch die Bundeshauptstadt – an politischen Gesichtspunkten orientiert – folgte im Anschluss. Am darauffolgenden Exkursionstag besuchten wir eine Plenarsitzung des Deutschen Bundestages.

Besuch des Porsche Werks in Leipzig

Männer und Autos - das trifft bei den Auszubildenden der IM 17 auch zu. Darum wollten sie sich gern Porsche ansehen. Die Aufgabe war, sich allein darum zu kümmern und das ist bestens gelungen. Lorenzo Henschel übernahm die Aufgabe und bereitete alles vor, was möglich war. Sehr gut gemacht!

Am 5. November 2019 war es dann soweit: wir hatten einen Termin.

Zu Beginn wurden wir sehr herzlich von Kathrin Wetzig begrüßt. Sie hatte gleich das richtige Gespür für die jungen Leute und schon war ein reger Austausch im Gange. Nach einem kurzen Abriss zur Entwicklung des Unternehmens am Standort Leipzig ging es in eine kleine Ausstellung. Bereits da war ich verblüfft, was meine Schüler wissen. Chapeau!

Projekttage „Stoppt Mobbing“ am OSZ-Standort Feldstraße 7a in Elsterwerda

Am 12.11.2019 waren Mitarbeiter vom Weißer Ring e.V. Finsterwalde an unserer Schule zu Gast und informierten über ihre ehrenamtliche Tätigkeit.  Im Rahmen einer Gesprächsrunde mit einer Polizistin konnten sich die Schülerinnen und Schüler über das richtige Verhalten gegenüber Opfern und Tätern austauschen. Ein Spielfilm zum Thema „Mobbing an Schulen“ rundete den Tag ab.

Projekttage „Stoppt Mobbing“ am OSZ-Standort Feldstraße 7a in Elsterwerda

Mobbing ist in unserer Gesellschaft leider kein Randproblem mehr. Die Zahl der Suizide ist in Deutschland neben Verkehrstoten die zweithäufigste Todesursache.
Bei jeder 5. Selbsttötung geht die Ursache auf Mobbing zurück. Täglich ist aus dieser traurigen Statistik ein Opfer aus der Altersgruppe der 15 bis 20 Jährigen zu beklagen, Tendenz steigend.

Die erschreckenden Zahlen sind für uns Lehrer mehr als ein Grund, sich mit diesem ernsten Thema auseinanderzusetzen. Wo fängt Mobbing an? Wie entsteht Mobbing unter jungen Menschen?  Wie kann man Opfern helfend zur Seite stehen und Tätern klar machen, dass ihr Verhalten kein Kavaliersdelikt ist, sondern eine Straftat darstellt? Im Rahmen der Durchführung von 2 Projekttagen  standen diese und weitere Fragen im Mittelpunkt.

Ein Theaterstück zum Thema „Mobbing – Wenn Ausgrenzung einsam macht“, aufgeführt vom Weimarer Kulturexpress am 11.11.2019, erzählte rasant und fesselnd eine Geschichte über die Entstehung und die Folgen ständiger Ausgrenzung und Schikane mit dem Schwerpunkt Cyber-Mobbing. Am Ende der Aufführung hatten die rund 100 Zuschauer die Möglichkeit, mit den Akteuren über den Inhalt des Theaterstückes und das Thema „Mobbing“ allgemein zu diskutieren.