Jugendaustausch Israel – Deutschland „Aus der Geschichte lernen – die Zukunft gestalten“

Die „Ladeanzeige“ unseres Austauschs zeigt jetzt 50 Prozent an!

 Am siebenten April verließen 15 Schüler und Schülerinnen und zwei ihrer Lehrerinnen den Schönefelder Flughafen mit dem Ziel Tel-Aviv, Israel. Wir durften eine Woche lang Land und Leute erleben. Unser Fazit: Wir kommen wieder. Ob zusammen oder alleine steht in den Sternen, aber der Plan ist klar: wir sind verliebt.

In sieben Tagen sahen wir viele Facetten des Landes. Wir trafen einen Beduinen, im „Nokdim Village“, der uns seine Wüsten-Lebenswelt zeigte. Wir sind auf Dromedaren geritten, auf dem Toten Meer getrieben, durch Jerusalem gelaufen, besichtigten Masada und die  Wasserfälle von Ein Gedi, mitten in der Wüste. Eine Oase der Ruhe. Wir haben in Yad Vashem geweint und beim Karaoke Abend gelacht. Wir haben Kinderspiele gespielt, am Lagerfeuer Marshmallows gegrillt und letztlich sind wir zusammengewachsen. 15 Deutsche und 16 Israelis, die in einer Woche zu Freunden geworden sind und mehr gesehen und gelernt haben, als sonst in einem Jahr.

Israel Teil 2

Es ist schon ganz schön verrückt!

Wir, 15 SchülerInnen aus dem Beruflichen Gymnasium, waren doch gerade erst in Israel. Und nun ist der Rücktausch schon wieder Geschichte und wir waren die Gastgeber im EE-Kreis!

Am 19. Mai begann mit einem straff geplanten Berlin-Tag der 2. Teil des Austausches. Hier setzte sich fort, was vor Ostern begonnen hatte: wir lernten uns in ganz anderen Zusammenhängen kennen. Waren es in Teil Aviv und Umgebung eher die fröhlichen Annäherungen an die jeweils anderen Schüler, die Großstadt und die für uns so neuen Eindrücke, war es jetzt hier das Treffen mit Bekannten, die plötzlich jenseits von Hochhäusern und Straßenverkehr viel Grün, Wasser, Ruhe erleben konnten.

Studienfahrt Richtung Norden

Unsere Studienfahrt begann am Montag, dem 8. April – 16 Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse starteten im Club-Bus mit Fahrer Andreas nach Bremerhaven. Die 6 Stunden Fahrt vergingen mit musikalischer Unterstützung wie im Flug. Wir erreichten gut gelaunt das Havenhostel mit einem hervorragenden Blick auf den Hafen und das Kreuzfahrtschiff Spectrum-of-the-Seas, das erst wenige Tage zuvor von Papenburg nach Bremerhaven überführt worden war.

Gleich am Nachmittag erkundeten wir den Kaiserhafen, staunten auf einer Container-Aussichtsplattform über die Dimensionen, unzählige Autos, die per Schiff in alle Welt transportiert werden, und hatten auch eine erste Gelegenheit, die Stadt Bremerhaven zu erkunden.

„Rescue Maja“ - Studienfahrt des Beruflichen Gymnasiums Falkenberg nach Lettland

Der Schüleraustausch unter dem Motto „Rescue Maja – Rettet Maja“ der Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums Falkenberg fand mit der lettischen Partnerschule 2.Vidusskola Talsi vom  07.04. - 12.04.2019 in Talsi statt. Dieser Besuch war der Rückbesuch im Zusammenhang mit dem über Erasmus geförderten Projekt, welches bereits vom 15.10. bis 19.10.2018 in Falkenberg durchgeführt wurde. Die Schüler/innen beider Schulen hatten sich in dieser Woche sehr umfangreich mit Bienen, Honigproduktion, Produktverarbeitung und -vermarktung beschäftigt und Informationstafeln erstellt. Die Ergebnisse der gemeinsamen Lernarbeit wurden in Talsi in der Schule präsentiert. Das Projekt wurde mit einer 2. und einer 4 .Klasse durchgeführt. Die Schüler zeigten zunächst unser Projekt „Rescue Maja", dann wurde ein Wabenpuzzle zum Bienenstaat erklärt, zusammen „Summ, summ, summ“ gesungen,  Bienenroboter gebaut, welche den Bienenflug nachstellten und das Kartenspiel der deutschen Schülerfirma „BeeThink“ gespielt. Zum Abschluss wurde das lettische Bienenlied " Kaz darza" gesungen.

Study trip to the South of England

Pupils from high school went to London and surroundings

by Saskia Katzschke

35 students of the 12th grade from our school in Falkenberg took part in this year's study trip. On 7th April 2019 we started in company of Mrs. Beuermann and Mr. Hübner. Together we explored the South of England for 5 days, in order to test and improve our English.

On Sunday at 10 pm our journey was ready to start. At first we went to Calais, France, for 14 hours. There we took the ferry to Dover, England, which was very exciting for some of us. Afterwards we went by bus to Canterbury and had a nice walk through the narrow alleys, small half-timbered houses and cafes, where we had lots of opportunities to buy some typical food. Later each group met their host families for the first time in Portsmouth, which is a lovely city with a port.

The next day, it was a Tuesday, was our first full day in England. In the morning we went to Stonehenge with typical British weather, which means rain. At Stonehenge we visited the local museum to get information about the history and the people living there a long time ago. In the afternoon the next stop of our journey was one of the most beautiful cities of South England - Salisbury. There we walked through the streets on our own and most of us bought little souvenirs, like keyrings or T- shirts. But we also tried typical food such as original English wine gums, fudge and lemon curt. Furthermore we visited the Salisbury Cathedral.